Am Mittwoch, den 18.09.2013 organisierte die Feuerwehr Grabenstätt eine Gemeinschaftsübung zu einem angenommenen Großbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens. 

Um kurz nach 19 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Traunstein unter dem Stichwort "B4 - Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens" in Oberaschau bei Grabenstätt neun Feuerwehren mit jeweils verschiedenen technischen Geräten und Fahrzeugen. Die Ortsfeuerwehr sowie die Drehleiter aus Traunstein und der Gelenkmast aus Grassau übernahmen mit Unterstützung verschiedener Löschgruppenfahrzeuge die direkte Brandbekämpfung. 

Aufgabe der Feuerwehr Übersee war es, die Löschwasserversorgung sicher zu stellen. Der Versorgungs-LKW wurde daraufhin mit Schlauchabrollbehältern und einer mobilen Feuerlöschpumpe beladen, um eine lange Schlauchstrecke vom Mühlbach bis nach Oberaschau zu errichten. Das Feuerwehrbuggydiente als Erkundungs- und Transportfahrzeug. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Bergen konnte eine Wegstrecke von 1,5 Kilometern und ein Höhenunterschied von 50 Meter überwunden werden. 

An diesem Abend nahmen insgesamt knapp 150 Frauen und Männer der Feuerwehren Bergen, Chieming, Erlstätt, Grabenstätt, Grassau, Holzhausen, Traunstein, Übersee, Vachendorf, die UG-ÖEL sowie die Kreisbrandinspektion Traunstein als Beobachter teil.

 

 

  • P1110082_FW-Web
  • P1110083_FW-Web
  • P1110088_FW-Web
  • P1110096_FW-Web
  • P1110098_FW-Web

 

Hintergrundinformation: Die Wasserförderung über lange Schlauchstrecken ist ein wichtiges Element bei der Brandbekämpfung wenn an entlegene Stellen, ohne ausreichendes Hydrantennetz, grosse Mengen an Löschwasser gelangen sollen. Die hierzu benötigten Schläuche müssen nicht nur vorgehalten, sondern nach dem Einsatz auch wieder zeitintensiv gereinigt, getrocknet und überprüft werden. Diese Arbeit erledigen bei der Freiwilligen Feuerwehr Übersee unsere Gerätewarte - sie arbeiten auch hier unentgeltlich.

Samstag, 18. August 2018